Die muslimischen Opfer des Deutschen Täters
Die muslimischen Opfer des Deutschen Täters

Ein Bericht von S. Atyre. Gestern Abend fand ein feiger Angriff auf eine Gruppe türkischer Muslime statt. Der Täter soll ein Deutscher gewesen sein. Dieser verletzte zwei der vier Muslime teilweise schwer und versuchte dann zu flüchten.

Erst Antirassismusfest, dann rassistischer Übergriff

Die Tat ereignete sich am späten Abend und endete für mehrere Beteiligte im Krankenhaus, beziehungsweise im Polizeirevier. Auch der Täter selbst verletzte sich während seiner hinterhältigen Attacke und seiner sinnlosen Gewalt gegen Muslime. Gegen 22 Uhr traf der Deutsche auf seine späteren Opfer, als er einen Bus betrat, den auch die türkischen Muslime benutzten. Diese wollten gerade von einem von den Grauen Wölfen veranstalteten und von der SPD finanzierten Antirassismus- und Toleranzfest heimkehren, als ihnen das Schicksal einen Strich durch die Rechnung machte.

Hier spielten sich die dramatischen Szenen und die Gewalt gegen Muslime ab.
Rassistischer Übergriff: hier spielten sich die dramatischen Szenen und die Gewalt gegen Muslime ab.

Der Deutsche betrat also den Bus und setzte sich provokant etwa drei Meter neben der muslimischen Gruppe auf einen freien Sitzplatz und warf diesen einen kurzen Blick zu. Danach senkte er seinen Blick und sah auf den Boden. Einer der muslimischen Opfer sagte später bei der Polizei aus, dass dieser Alltagsrassismus ihm schon seit Jahren schwer zu schaffen mache. „Entweder schauen dich diese Kartoffeln an, oder sie schauen weg, beides ist sehr beleidigend für uns Muslime und sehr rassistisch. Scheiße Deutsche“.

Zwei Muslime erlitten Nervenzusammenbruch

Nach dieser demütigenden Erfahrung schlimmster Ausgrenzung sollen zwei der vier Muslime in Tränen ausgebrochen sein und einen Nervenzusammenbruch erlitten haben. Völlig aufgewühlt von der grundlosen Aggression des Deutschen, daher völlig in die Ecke gedrängt und in einer absoluten Notwehrhaltung nahmen die anderen Muslime all ihren Mut zusammen und wollten den Aggressor zur Rede stellen.

Zwei der Muslime die noch dazu im Stande waren gingen mehrere Schritte auf den Deutschen zu, um ihn mit seinem ausgrenzenden Verhalten zu konfrontieren. Ihr gesamtes diplomatisches Geschick nutzte nichts, denn als einer der späteren Opfer nun endlich wissen wollte, warum der Deutsche sie so herablassend behandelte und fragte: „Was guckst du? Hast du Problem oda was?“, rümpfte der Deutsche nur die Nase und blockte den Deeskalationsversuch des Moslems mit einem überheblichen „wie Bitte?“ einfach ab.

Deeskalationsversuche scheitern

Während der zuvor fragende Moslem nun wie angewurzelt da stand und nicht fassen konnte, was gerade geschehen war, griff der zweite Moslem ein und sagte: „Du Huenson, ich fick dein Mudda“, um zu signalisieren, dass er durchaus bereit war auf andere Menschen zuzugehen und mit ihnen intim zu werden, wie ein Soziologe im Nachhinein analysiert hatte. Diesen Akt vorbildlicher antirassistischer Vorgehensweise würdigte der Deutsche allerdings nicht und senkte erneut seinen Kopf und versuchte die beiden Muslime nun durch Ignorieren weiter auszugrenzen.

Während die zwei Muslime noch überlegten, wie sie die Situation noch retten konnten passierte das Unfassbare. Die muslimischen Opfer schildern, wie der Rassist plötzlich mit ganzer Wucht sein Gesicht mehrmals gegen die Faust des einen Moslems schleuderte, sich dann blitzartig zu Boden warf um auch dort einen ähnlichen Angriff auf den Fuß des zweiten Moslems zu beginnen und sein Gesicht mehrmals auf diesen zu schleudern. Dies ging etwa drei- oder viermal so weiter, bis einer der Muslime sein Gleichgewicht verlor und zu Boden fiel. Der Deutsche Aggressor nutzte die Gelegenheit um zu flüchten.

Anwälte rechnen mit Schmerzensgeldern für die Opfer

Traurige Bilanz des Abends: verletzte Hände und Füße und zwei psychisch sehr angeschlagene Opfer als Folge von Gewalt gegen Muslime und ein Deutscher Täter, der nicht einmal davor zurück schreckte sich selbst zu verletzen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch und Blutergüsse im Gesicht. Kurze Zeit später wurde der Deutsche von der Polizei in seiner Wohnung festgenommen.

Erfolge gegen Gewalt gegen Muslime wahrscheinlich

Die Anwälte der Opfer sehen sehr gute Chancen, dass ihre Klienten für die erlittenen seelischen und körperlichen Schmerzen vom Täter entschädigt werden, da der Fall offensichtlich sei. Als Mitglieder der Grauen Wölfe hätten sie schließlich einen guten Ruf, da sie sonst nicht so enge Beziehungen zur SPD pflegen würden und sich gemeinsam im Bereich Antirassismus engagierten, etwa bei gemeinsamen Märschen gegen PEGIDA.

In eigener Sache: Wenn nicht schon geschehen solltest du jetzt meine Facebookseite liken: fb.com/KayaCahit

  • Jürgens Seeotter

    takbhiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiir

  • [CUTIEBRUCE IST EIN HURENSOHN]

    Rapupdate übernimmt die Welt

  • [CUTIEBRUCE IST EIN HURENSOHN]

    lak was für ne scheiss schrift amk

  • Jürgens Seeotter

    hahaha

  • Jürgens Seeotter

    takbhiiiiiiiiiiiiiiiiiiir

  • Iza

    peinlich seid ihr! peinlich! was bringt euch das?! warum tut ihr sowas man? euer ernst
    lasst sowas es bringt euch & den anderen nichts! ihr seid nicht geil nur weil ihr so ’n bulls*it macht gerade das macht unsympathischer.
    Denkt doch mal darüber nach
    Das was ihr Gestern auf dieser Seite gepostet habt ging gar nicht (dieser p0r*o) auf der seite waren kinder! ihr findet sowas nicht schlimm weil ich alle bestimmt so zwischen 14 & 23 seid aber das sind kinder und das kann ihnen so viel kaputt machen! es kann sie verstören weil sie sowas nie gesehen haben oder noch nie darüber gesprochen haben
    Schämt euch!

  • https://myspace.com/feindbildbadurach Klabauterhuhn

    Du bist nur eine mindertwertige Aufmerksamkeitshure und weil Du im echten Leben sogar von Abschaum gemieden wirst, musst Du hier allen mit Deinem wertlosen Gedankenmüll auf die Nerven gehen – weil Dir armem Würstchen nur noch das geblieben ist.
    Hättest Du einen Schwanz in der Hose, würdest Du Dich erhängen und damit ein letztes Stück Würde bewahren.

  • hakan

    bei bestimmten Migrantengruppen ist die Integration gescheitert

  • Frank Becker

    Ich schäme mich heute noch dafür, dass ich nach einem Muslimischen Rämpler nicht einfach weggelaufen bin und somit den Tritten und den Schlägen nicht ausgewichen bin.

  • Bestos

    De ki: “Allah’ın bize yazdığı şeyden başkası, bize asla isabet etmez. O, bizim Mevlâ’mızdır.” Ve artık mü’minler, Allah’a tevekkül etsinler.

  • Ralf M

    Interessant, in muslimischen Kulturen ist es Standard, dass Zwangsehen wie der Name sagt erzwungen wird, auch von 8 jährigen und mit 12 oder 14 ist man im Jemen quasi im besten Heiratsalter (gerne auch mit einem 60 jährigen) und sie sorgen sich hier, an der falschen Stelle zudem, wegen eines angeblichen Pornos. Ne, ist klar. Sie haben wohl einfach völlig verquere Prioritäten. Der IS, bestehend aus bekennenden Wahhabiten, die vor ihrer Terrorzeit schon Jahrzehnte als gläubige Muslime gelebt haben, macht mit dem Verkauf von Frauen und kleinen Mädchen Geld, wenn sie sich nicht selbst daran vergehen. Und sie fürchten sich um imaginäre Kinder, die möglicherweise in den weiten des Webs, wo es Millionen Konsummöglichkeiten für Sex gibt, da sorgen sie sich ausgerechnet hier ? Heuchlerisch nenne ich das. Ansonsten gibt es Tausende, die diese Story, so ähnlich schon x-Fach erlebt haben. Das Verbrechen des Zynikers ist es die Welt so zu sehen wie sie ist und nicht, wie sie die Mehrheit oder einzelne gerne hätten.

  • Ralf M.

    Sagen sie das auch den antisemitischen Flüchtlingen und mitgereisten Verbrechern ? Syrien hat doch jahrzehntelang lang Judenhass propagiert, dafür wurden Radio und Fernsehsenden benutzt, wo man Juden als bestialische Monster hinstellte. Und sie glauben nicht, dass dieser geschürte Hass, unterstützt von einem imperialistischen Glauben, der Muslime bereits 2 Großangriffe zur Eroberung Europas machen lies, dass dieser Hass nicht gut kanalysiert wird und sich so in der Persönlichkeit festigen kann? Da ihr erster Gedanke auf Hass hinausläuft, obwohl es keine Spur von Hass im Text gibt, den man nicht mit sich selbst herumträgt, deswegen finde ich dort auch keinen Hass, weil ich nicht hasse…da frage ich mich, wen sie eigentlich hassen. Idioten gibt es überall, aber man kann auch Menschen zu aggressiven Chauvinisten erziehen. Und bestimmte Paradigmen eignen sich dafür besser als andere. Unter anderem in dem man wie in muslimischen Kulturen so häufig geschehen, sich selbst als heiligen Nabel der Welt versteht, Frauen als minderwertig indoktriniert bekommt, und sein Lebelang zu hören bekommt, dass man gegen nicht Muslime gewaltätig werden darf (und zuhause auch Gewalt ausgesetzt ist, wie es in nahezu allen Problemfällen zu finden ist. Fast 100% der Schläger sind selbst Opfer von Gewalt. Und Gewalt ist in Europa weit aus weniger verbreitet, obwohl sie auch hier noch viel zu oft vorkommt.

  • Christoph Kleeberger

    Es bezog sich auf diesen „Ironischen“ Artikel… Und generell dem Sinn des Blogs.
    Ausserdem sehe ich den Bezug zum Islam nicht.
    Es handelt sich um pöbelende Jugendliche, gerne bin ich bereit zu diskutieren ob die Gewalt in ÖNVP in Deutschland ein Problem ist. Mir ist auch oft mulmig wenn ich in deutschen Grossstädten in den Zug steige. Situation wie solche habe ich zum Glück nicht oft erlebt. In Berlin hatte ich mal so ne Erfahrung, da haben mir dann sogar türkischstämmige jugendliche geholfen 🙂

  • BIGBAP

    Ihr solltet euch schämen, die solche auch noch in Schutz nehmen!!!! Das ist bei denen Alltag, das sie Kinder heiraten und vergewaltigen, aber ist schon klar woher du kommst. Du bist doch selbst so einer!

  • Paul Paulo Babos

    hahaha 1 gegen 4-er-also das 4 türken 1 Deutsche Angreifen,und dann haben die auf dem Maul bekommen!!!So war das,Na ja Die Türken waren nie Gut,wenn der Gegner >gut ist,schreien die meisten türken nach den Mama,Schöne Abend noch,..Ein Ungarische Patriot

  • http://linksfaschisten.blogspot.de Michael Kleemann

    Jürgen Todenhöfer hat diese Ungerechtigkeit gewiss schon herausgeschrieen.

  • Angelina

    Schon länger kann man in der Öffentlichkeit die steigende Ausgrenzung, die Gewalttätigkeit und den Rassismus gegenüber unbescholtenen Menschen muslimischen Glaubens beobachten. Rassistische Kackscheiße, sage ich da nur. Ich finde die Zivilgesellschaft sollte dagegen mit aller Härte vorgehen. Zunächst einmal sollten die Mittel für den Kampf gegen Rechts erhöht werden. Weiterhin meine ich dass unser hochverehrter Herr Justizminister Maas noch lange nicht alle Mittel gegen Hetzer und Fremdenfeinde ausgeschöpft hat. Empfindliche Gefängnisstrafen oder Enteignung….ach was sage ich, Beides zusammen, wäre ein wünschenswertes Signal an die selbsternannten Bedenkenträger und gleichzeitig würden solche Subjekte aus unserer bunten Mitte mit demokratischen Mitteln ausradiert
    .

  • Ralf Fennig

    Nur zur Information:
    Es handelt sich hier um Satire. Nicht ernst. Kannst also in Ruhe wieder Tee trinken gehen.

  • fatkat

    wo schürt er Hass? Er bennent die Dinge so wie sie sind. Besser das als das ewige Relativieren, was in Deutschland so verbreitet ist.