Wrackteile des von Lubitz zum Absturz gebrachten Germanwings-Fliegers
Wrackteile des von Lubitz zum Absturz gebrachten Germanwings-Fliegers

„Wenn das obige Schreiben authentisch sein sollte, wird es einen politischen Tsunami auslösen“. Mit diesem Satz beginnt Mannheimer seinen Bericht über ein Schreiben, das angeblich von Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) stammt und an den BND-Chef Gerhard Schindler gesendet worden sein soll.

Das Schreiben selbst liest sich wie ein Geständnis

Der Brief stammt angeblich vom 31. März 2015. Darin bedankt sich Bartels (Vorsitzender des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages) beim BND-Chef Schindler dafür, dass dieser ihm alle Infos über Germanwings-Copilot Lubitz übermittelt habe, was wichtig sei, damit die Regierung dementsprechende Entscheidungen treffen könne.

Lubitz angeblich Islamkonvertit und radikaler Moslem

So sei Lubitz ein Islamkonvertit gewesen und soll als angeblich fleißiger Moschee-Besucher auch in radikal-islamischen Gruppen mitgewirkt haben. So das Schreiben, das auf cyberguerilla.org veröffentlicht wurde. Dort wird auch behauptet, dass bis hinauf zu Merkel alle daran beteiligt waren diesen Vorfall zu vertuschen, um das Scheitern des Multukulturalismus nicht zugeben zu müssen, wenn die Öffentlichkeit erfahren würde, dass Germanwings-Copilot Lubitz zum Islam konvertiert war. Nur blöd, dass Merkel selbst schon seit Jahren predigt, dass Multi-Kulti gescheitert sei. Hier aber noch der gesamte Brief, den Mannheimer verbreitet.

Dieses angebliche Schreiben von Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) an BND-Chef Gerhard Schindler soll beweisen, dass Germanwings-Copilot Lubitz ein Islamkonvertit war.
Dieses angebliche Schreiben von Dr. Hans-Peter Bartels (SPD) an BND-Chef Gerhard Schindler soll beweisen, dass Germanwings-Copilot Lubitz ein Islamkonvertit war.

 

Zu schön um wahr zu sein

Es gibt einen Spruch, der hier perfekt passt: wenn etwas zu schön klingt um wahr zu sein, dann ist es auch nicht wahr. Wer also glaubt der Verteidigungsausschuss des Bundestages korrespondiert mit dem BND-Chef über streng vertrauliche Themen über gewöhnliche Briefe, der macht es sich zu einfach. Auch sollen darin so brisante Infomationen über Germanwings-Copilot Lubitz stehen, dass die Veröffentlichung dieser Inhalte die Regierung in eine tiefe Krise stürzen würde, wie Mannheimer ganz euphorisch und hoffend schreibt. Immerhin ist in dem Schreiben zu lesen, dass der Germanwings-Copilot ein Islamkonvertit gewesen sein soll, die Regierung darüber Bescheid wusste und natürlich der Flugzeugabsturz ein islamistisches Attentat gewesen sein soll, welches von der Regierung nun vertuscht wurde. So ganz locker und nebenbei, mit einem gewöhnlichen Brief, der wirklich alles enthält, was Michael Mannheimer unbedingt hören will. Bitte, wer ist so blöd und würde das alles mit einem Brief durch die Gegend schicken lassen?

Der eigentliche Beweis für die Fälschung

Nicht nur der unglaubwürdige Inhalt, der wie (von Mannheimer?) bestellt wirkt, vorallem die Unterschrift Hans-Peter Bartels zeigen, dass der Brief eine Fälschung ist. Sogar eine sehr Schlechte. Die Unterschrift, wie sie auf diesem Brief zu sehen ist, ist auch auf der offiziellen Seite Bartels zu finden. Direkt auf der Startseite. Hier der Link. Niemand unterschreibt zwei mal gleich. Hier sind die Unterschriften aber zu ähnlich. Sie sind nämlich genau gleich.

Germanwings-Copilot Lubitz war wohl kein islamistischer Terrorist

Michael Mannheimer scheint so besessen davon, dass der Copilot Islamist war und der Absturz ein Anschlag, dass er selbst auf billige Fälschungen herein fällt und diese ungeprüft verbreitet. Dort wo Mannheimer herkommt, nennt man solche Methoden eigentlich Lügenpresse.

Dr. Hans-Peter Bartels Unterschrift
Dr. Hans-Peter Bartels Unterschrift

Bartels dementiert

Dr. Hans-Peter Bartels dementiert angeblichen Brief an den BND.
Dr. Hans-Peter Bartels dementiert angeblichen Brief an den BND.

Dr. Hans-Peter Bartels dementiert den angeblichen Brief an den BND. Was soll er auch sonst tun, ist der Brief doch ganz offensichtlich als Flälschung zu erkennen.

In eigener Sache: Wenn nicht schon geschehen solltest du jetzt meine Facebookseite liken: fb.com/KayaCahit

  • Andreas E. Køhnlechner

    Dem „Mannheimer“ ist wohl eine Sicherung durchgebrannt. Schade, dass solche Leute ins Irre abgleiten und so den Linken ein gefundenes Fressen liefern.

  • feelflows

    Naja, Cahit, es gibt auch eingescannte Unterschriftssignaturen, die für Massenkorrespondenz genutzt werden.
    Insofern ist die Tatsache, daß die Unterschriften identisch sind, kein Indiz für eine Fälschung.

    Das allerdings in einem normalen Brief offen so „brisante“ Informationen ausgetauscht werden, erscheint zunächst relativ unglaubwürdig.

    Nachdem wir aber wissen, daß die Telefone unserer Politiker abgehört werden (siehe „Fuck the EU“) und der E-Mail-Verkehr vermutlich auch überwacht wird, ist die gute alte Briefform wahrscheinlich nicht die dümmste Methode, brisante Informationen relativ unüberwacht auszutauschen.

  • God

    Da soll doch einer einfach mal den Bartels anrufen und nachfragen !

  • http://www.kayacahit.com Cahit Kaya

    Er sagt ebenfalls, es ist eine Fälschung.

  • Skeptiker

    „…wenn etwas zu schön klingt um wahr zu sein, dann ist es auch nicht wahr. Wer also glaubt…“ dass etwas, was bisher IMMER Wochen, Monate oder Jahre gedauert hat – nämlich die Auswertung der Flugschreiber und die Bekanntgabe deren definitiver Ergebnisse – diesmal nach wenigen Tagen möglich ist, „…der macht es sich zu einfach.“